Kanupolo

45. Deutsche Meisterschaften in Berlin

veröffentlicht am 20. August 2015
   

Am zweiten August Wochenende fanden auf der historischen und ältesten Sportstätte Berlins die 45. Deutschen Meisterschaften im Kanu-Polo statt. In besonders guter Form zeigten sich die Nachwuchsteams der KSV Havelbrüder: Die Berliner konnten sich in allen drei ausgespielten Klassen durchsetzen und alle Titel für die Hauptstadt holen. Aber auch in der Kanu-Polo Bundesliga der Herren kommt der „Drei“ eine große Bedeutung zu. Deutsche Meister nach den Jahren 2013 und 2014 sind auch in diesem Jahr die Sportler der KSV Rothe Mühle Essen.

 
Bereits am Donnerstag eröffnete der Vizepräsident des LKV-Berlin, Sigmar Konzack, im Rahmen der Obleutebesprechung die Wettkämpfe um die begehrten Titel und Podiumsplätze. Auch sportlich ging es am Donnerstag schon aufs und ins Wasser. Die Herren der 2. bis 4. Liga eröffneten das Turnier und den Kampf um die Aufstiegsplätze.
  
Auf Grund von Änderungen der Wettkampfbedingungen hinsichtlich des verwendeten Materials – insbesondere der Boote – wurde diese Deutsche Meisterschaft zu einer besonderen Herausforderung für unsere Boots- und Materialprüfer. Die neuen Radiuslehren der Boote führten immer wieder zu Diskussionen zwischen Sportler und Prüfern. Jedoch konnte das eingespielte Team mit internationaler Unterstützung von Toni Griffin diese Aufgabe souverän lösen und im Vorfeld für regelkonforme Wettkämpfe sorgen.
  
Der dritte Spieltag zeigte, dass auch hoch gehandelte Favoriten Federn lassen müssen und erwartete Saisonziele nicht immer erreichen. Aber genau das macht den Reiz der Playoffs aus und Kanu-Polo erst richtig spannend. So stand zum Beispiel der WSF Liblar nach 4 Spieltagen in der Herren Bundesliga unangefochten an der Tabellenspitze und verliert im Halbfinale gegen die RSV Hannover.
  
Am Ende der Samstagsspiele führten starke Sturmböen zum Abbruch der Spiele, welche erst am Sonntagmorgen nachgeholt werden konnten. Viele Helfer sorgten nicht nur in dieser Situation für einen reibungslosen Ablauf der 45. Deutschen Meisterschaften. Hierbei ist das Engagement des Veranstalters, in diesem Jahr der Kajak-Club Nord-West, besonders zu loben. 
  
Nach dem die Rasensport Vereinigung aus Hannover überraschend WSF Liblar im Halbfinale geschlagen hatte, standen sich zusammen mit der KRM Essen zwei gleichstarke Teams gegenüber. Beide Mannschaften mussten gleich drei Mal gegen einander antreten, um den Deutschen Meister für das Jahr 2015 zu ermitteln. Erst im dritten Anlauf konnten sich die erfahrenere Mannschaft aus Essen gegen den Newcomer aus Hannover durchsetzen und wird nichts desto trotz hochverdient zum dritten Mal in Folge Deutscher Meister.
  
Bei den Bundesliga-Damen konnten sich diesmal die hessischen Damen des SKG Hanau nach drei Anläufen um die Deutsche Meisterschaft durchsetzen und wurden Deutscher Meister 2015.
  
 
Die Organisation in Berlin

Wir wollen mal zwei Gruppen in den Vordergrund stellen, die sonst nur wenig Beachtung finden, aber für jedes Kanu-Polo Turnier von essentieller Bedeutung sind. Da sind zum einen unsere unermüdlichen Moderatoren und Moderatorinnen, die alle wichtigen Informationen an die Sportler und Zuschauer bringen, damit Spieler und Schiedsrichter die richtigen Spielfelder finden und Verlorenes wieder zu seinem Besitzer kommt. Hier sei insbesondere der Einsatz der Familie Thiede zu erwähnen.
  
Auf der anderen Seite gibt es eine weitere fleißige Gruppe, mit der man – zumindest als Sportler – eigentlich keinen Kontakt haben möchte: die Jury. Von ihr konnten wir erfahren, dass das Turnier reibungslos und fair verlaufen ist. Nur kleine bürokratische Dinge mussten bearbeitet werden, was wiederum ein Zeichen für die gute Disziplin aller Beteiligten war.
 

Ergebnisliste im PDF-Format zum Download