Deutsche Meisterschaft

veröffentlicht am 25.09

Nach einer harten, langen Saison und den internationalen Meisterschaften trafen sich die besten Kanusportler des Landes, um auf der Olympiaregattastrecke  von 1972 zur DeutschenMeisterschaft. Berlin war in diesem Jahr mit 63 Athleten aus allen Altersklassen dabei.


Bereits nach den Vorläufen sah es so aus, daß unsere Sportler gute Chancen in den Finals haben. Trotz dessen gab es eine allgemeine Zurückhaltung denn ein Finale hat oft seine eigenen Gesetze. 


Zu Beginn der Finalrennen setzte starker Dauerregen ein und verwandelte die Stellflächen der Zelte und Wohnwagen wieder einmal in eine unschöne Schlammlandschaft. Kanuten sind das mittlerweile gewöhnt und so wurden kleine Gräben um die Zelte zur Wasserableitung gegraben, damit wenigstens im Trockenen geschlafen werden konnte.


Sportlich ließen sich die Berliner nicht beeinträchtigen. Das zeigten gleich die ersten Ergebnisse der besonders erfolgreichen Berliner Junioren. Doppelweltmeister Jacob Schopfhielt die nationale Konkurrenz im K1 über 500 auf gewohnten Abstand und gewann souverän. Etwas knapper ging es dann im K2 über 1.000 m zu - hier siegte er mit Partner Mauritz Hennies erst im Endspurt gegen die Potsdamer Boote. Bronze im K4 über 1.000 rundete sein sehr gutes Ergebnis ab.


Im Canadierbereich stach die Trainingsgruppe von Lars Kober um Conrad Scheibner, Moritz Adam, Paul Scholz und Lisa Jahn besonders heraus. Moritz wurde mit 6 Titeln in 6 Rennen erfolgreichster Teilnehmer der Meisterschaft !! Conrad zeigt bei der Leistungsklasse eine souveräne Vorstellung mit 3 Titeln bei 3 Starts. Stark und so nicht erwartet auch die Leistungen von Paul mit 3x Gold, 1x Silber und 1x Bronze. Er ist damit in seinem Jahrgang hinter Moritz der zweitbeste Canadierfahrer in Deutschland. Besonders überraschend kam derTitel im Canadierbereich der Frauen von Lisa. Sie setzte sich gegen die WM Teilnehmer durch, obwohl sie erst 1 Jahr im Canadierbereich trainiert.


Ähnlich überzeugend waren die Leistungen im Schülerbereich Mit 15 Medaillen konnte ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden. Das Highlight darunter war ein wohl einzigartiger Doppelsieg im K2 über 500 m durch Noah Kothlow/Julian Freyer und Marc Poser/Michel Brehmer.


Auch im Jugendbereich konnten unsere Sportler/innen ganz vorne mit paddelnHier besonders hervorzuheben: Mirijam Uhe qualifizierte sich durch ihre Leistungen für die Olympic Hope Games im September in Racice.


Insgesamt gewannen die Berliner Sportler/innen 39 Medaillen. Darunter sind 19 Deutsche Meistertitel, was seit 1996 erstmalig erreicht werden konnte. Es konnten zudem in allen Trainingsgruppen Erfolge gefeiert werden, weshalb unsere Sportler/innen nun motiviert und ein paar trainingsfreien Tagen in die Saisonvorbereitung 2018 einsteigen können.