Spaß, Sport, Naturschutz - Wir machen 'ne Kiste draus!

Das Jugenddelegiertenseminar 2006! So war´s!

veröffentlicht am 2. März 2007

Vom 17.03.06-19.03.06 versammelten sich 18 Teilnehmer aus zahlreichen Bundesländern, alles Jugenddelegierte, in München, um sich unserem diesjährigem Thema „Sport, Spaß, Naturschutz- Wir machen ne Kiste draus!“ zu widmen. Dabei war es unser Ziel, eine kinder und judendgerechte   Ökologieschulung in form einer Ökoralley zu entwickeln. Für diese wollten wir Ideen sammeln und sie anschließend für jeden zugänglich machen.

Nachdem am Freitag Abend um 23.00 Uhr auch die letzten Teilnehmer angereist waren gab`s erstmal eine warme Suppe und danach ein paar Kennenlernspiele. Geplant war die Übernachtung auf dem Jugendboden der uns beherbergenden MTV München, da dieser jedoch nicht beheizbar war, zogen einige den Klubraum vor. Am nächsten Morgen musste dafür dann aber auch mit geholfen werden, das Frühstück, welches um 8.00 Uhr angesetzt wurde, vorzubereiten. Geplant waren Weißwürste und Bretzeln, also typisch bayrische Kost. Da die Weißwürste jedoch mit Verzögerung ankamen, aßen wir doch Brötchen.

Um 9.00 Uhr kam Uwe Biermann von der Bayrischen Sportjugend, und erklärte uns interessant und anschaulich was JUUS- Jugend  für Umwelt und Sport ist. Unser eigentliches Seminar startete nach dem Mittagessen, Nudeln mit Bolognese- und Cabonarasose, mit einem Brainstorming. In diesem  sammelten wir zunächst die Aspekte, die uns bei einer Ökoschulung wichtig erschienen.

Dabei fanden wir 8 Dachthemen: Müllentsorgung, Uferschutz, Tierschutz, Gewässerschutz/ Gewässerverschmutzung, Rücksichtnahme auf andere Sportler, Tiere und Pflanzen am Fluss und negative/ positive Einwirkungen auf den Fluss vom Menschen. In Gruppen haben wir  nun diese Themen genauer behandelt. Dabei wurde geklärt, was was eigentlich ist und wie man es richtig macht.Dazu wurden noch Anwendungsbeispiele, also mögliche Stationen für eine Rallye entwickelt.

Zum Thema Tierschutz sah das z.B so aus: Was darf ich nicht tun? Lärm machen, weil das die Tiere verstört. Müll in die Natur werfen, weil sich die Tiere daran vergiften oder verletzen können. Den Tieren zu nahe kommen, um sie nicht zu erschrecken. Aufgaben: 1. Tiere, die am Fluss leben beobachten und erklären, wie man sie schützen kann. 2. Nistkästen zusammen mit der NAJU bauen.

Um 16.00 Uhr machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt, ein bisschen von München wollten wir natürlich auch sehen. Dabei besuchten wir den Fußballglobus, ein interaktives, mobiles Fußballmuseum welcher zur FIFA Weltmeisterschaft dieses Jahr in vielen deutschen Städten zu sehen war und noch zu sehen werden wird. Bis um 18.00 Uhr war dann Shoppen und Sightseeing angesagt.

Am Abend wollten wir das Hofbräuhaus besuchen, die waren jedoch leider ausgebucht und so entschieden wir uns kurzerhand die Karaokemaschiene vom MTV zu nutzen.
Am Sonntag Morgen fing das Frühstück etwas später an, denn trotz der knappen Zeit für´s Seminarthema haben wir Samstag viel und effektiv gearbeitet. Um halb 10 ging es aber dann doch mit dem Seminar weiter und die Gruppen stellten ihre Ergebnisse vor. Diese wurden in einer Powerpointpräsentation zusammengefasst. Wir haben uns letztendlich doch dazu entschieden, eine Art Information herauszugeben aus der man sich Anregungen holen kann, anstatt eine ganze fertige Schulung vorzugeben, damit die Schulungen individuell, und auf die jeweiligen Voraussetzungen angepasst, durchgeführt werden können. Nach einer Pizza und überwiegend positiv ausgefallenen Feedbackrunde ging das Seminar um 15.00 Uhr für die Teilnehmer zuende.

Alles in einem war es ein sehr gelungenes Wochenende an dem wir viel Spaß hatten aber auch viel gearbeitet haben. Ich danke allen, die mir geholfen haben mein erstes Seminar so gut zu meistern, und den Teilnehmern für ein tolles Wochenende!


Maike Pruditsch
(2. Jugenddelegierte der deutschen Kanujugend)