Kanurennsport

   
Aktuelle Informationen für das Wettkampfjahr 2015 (PDF-Dokument)

    
Der Kanurennsport wird zusammen mit Kanuslalom, Kanusegeln, Kanupolo, Kanuwildwasser und Kanudrachenboot als Wettkampfsport sowie Kanuwandern als Freizeitsport unter dem Begriff Kanusport zusammengefasst.
Ob es sich um eine Kanusportart handelt, erkennt man ganz einfach daran, dass sich der/die Sportler/-in mit einem frei beweglichen Paddel (Doppel- oder Stechpaddel) in einem Kanu sitzend oder kniend, auf dem Wasser vorwärts bewegt.
Beim Kanurennsport geht es darum, eine bestimmte Strecke auf geradem Gewässer zu fahren und dabei so schnell wie möglich ins Ziel zu gelangen.
Es gibt zwei verschiedene Bootsarten, die Kajaks und die Canadier.

Der Rennkajak ist ein Wettkampfboot, in dem sich der Sportler sitzend mit einem Doppelpaddel fortbewegt. Die Bewegungsart nennt man allgemein im Kanusport Paddeln. Das Boot ist auf der Deckseite, abgesehen von der Sitzluke, geschlossen und hat keine Luftkästen. Extra eingebaute Auftriebskörper schützen bei einer Kenterung vor dem Sinken. Damit beim Paddeln möglichst wenig Wasser in das Boot eindringt, ist auf  den vorderen Bootsdecken ein Wellenbrecher angebracht. Zusätzlich schützt eine Spritzdecke vor dem Wassereinbruch.

Der Kajak wird in drei Bootsklassen gefahren:

Bootsklasse Abkürzung Mindestgewicht Höchstlänge
Einerkajak  K1  12 kg  520 cm
Zweierkajak  K2  18 kg  650 cm
Viererkajak  K4  30 kg  1100 cm

Der Renncanadier ist ein Wettkampfboot, in dem sich der Sportler kniend mit einem Stechpaddel fortbewegt. Die Bewegungsart nennt man allgemein im Kanusport Paddeln. Das Boot ist auf der Deckseite offen und hat vorn und hinten jeweils einen Luftkasten, der bei einer Kenterung vor dem Sinken schützt. Damit beim Paddeln möglichst wenig Wasser in das Boot eindringt, ist auf dem vorderen Luftkasten ein Wellenbrecher angebracht.

Der Canadier wird in vier Bootsklassen gefahren:

Bootsklasse Abkürzung Mindestgewicht Höchstlänge
Einercanadier  C1  14 kg (2015)  520 cm
Zweiercanadier  C2  20 kg  650 cm
Vierercanadier  C4  30 kg  900 cm
Achtercanadier  C8 43 cm Mindestraumtiefe 1100 cm
(nur national)      

Der Kanurennsport ist eine olympische Sportart, man kann also auch in dieser Sportart Olympiasieger werden. Außerdem gibt es Weltmeisterschaften, Weltcup-Rennen, internationale Regatten, Deutsche Meisterschaften und viele kleinere Regatten.

In jeder Sportart gibt es ein Regularium, das die Organisation und den Ablauf eines Wettkampfes beschreibt und das die Gebote und Verbote für alle Teilnehmer enthält. Auch im Kanurennsport existiert ein solches Gesetz. Es nennt sich Wettkampfbestimmung (WB) und wird vom Deutschen Kanu-Verband e.V. (DKV) herausgegeben.
 
Aktuelle Fassung der DKV Kanu-Rennsport Wettkampfbestimmungen 2015 (Stand Februar) (PDF)